Polizeiliche Drogenprävention in den Gymnasialklassen

„Nur das Wissen um die Droge ist ein Stück Macht gegen die Droge“.

Drogen und Alkohol gehören bei vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen leider zum Alltag. Falsches oder wenig Wissen führen demnach häufig zu einer Fehleinschätzung der Gefahren, die durch den mehr aber auch weniger regelmäßigen Konsum entstehen. Das Polizeirevier in Böblingen stellteuns aus diesem Grund einen Mitarbeiter am Mittwoch, den 07.03.2018 zur Verfügung, welcher eine Veranstaltung zum Thema Drogenprävention durchführte und Aufklärungsarbeit leistete.

Workshop Suchtprävention „Wilde Bühne“

Unser Präventionsprogramm wurde am 27.02.2018 mit einem weiteren Workshop bereichert. Die Schüler der Wirtschaftsschule besuchten zum zweiten Mal die „Wilde Bühne“ im Kulturwerk in Stuttgart.

Die Wilde Bühne ist eine Theatergruppe, deren Schauspieler ehemalige Drogenabhängoige sind und eine erfolgreiche Suchttherapie verbuchen können.

Sie führten unseren Schülern zwei interaktive Szenen aus Alltagssituationen der Jugendlichen vor, in denen Sucht sowie emotionale Erpressung thematisiert wurden. Die Szenen wurden hin und wieder angehalten und die Schüler wurden animiert alternative Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Außerdem durften sie ihre Vorschläge selber schauspielerisch verwirklichen, infolge dessen es zu einem anderen Verlauf der Szenen kam.

Danach erzählten die Schauspieler von ihrem Leben als Süchtige. Ihren damaligen Alltag beschrieben sie als fremdgesteuert, gefährlich und lebensbedrohlich.

Wir hoffen, dass die Impulse, die unsere Schüler an diesem Tag bekamen, ihre guten Kompetenzen verstärken werden, um auch zukünftig einen vernünftigen Umgang mit dem Thema Sucht zu entwickeln.

Workshop „Cyber-Mobbing“

Im Rahmen des Präventionsprogramms für das Schuljahr 2017/2018 fand vom 05.-09. Februar 2018 für die Eingangsklassen des Gymnasiums und Berufskollegs zum zweiten Mal das Cyber Mobbing-Workshop statt.

Da die Rückmeldungen der Klassen des letzten Jahres durchweg positiv waren, wurde Herr Andreas Widmayer, Mitarbeiter des Chaos Computer Club Stuttgart e.V., dieses Jahr erneut als Referent eingeladen, um unsere Schüler für die möglichen Gefahren in der virtuellen Welt zu sensibilisieren.

Anhand einer ausgewogenen Mischung aus theoretischen Kenntnissen und anschaulichen Beispielen wurde der Unterschied zwischen klassischem Mobbing und Cyber Mobbing erklärt. Welche Merkmale haben Täter, welche Symptome weisen Opfer auf und welche Folgen können entstehen, die im dramatischsten Fall mit einem Selbstmord enden können.

Ferner wurden die Medienkompetenzen gestärkt. Es wurde gezeigt wie man die Vorteile der sozialen Netzwerke nutzen und trotzdem die eigene Privatsphäre schützen kann. Außerdem wurde vorgeführt, was mit unseren Daten tatsächlich passiert bzw. was kostenlose Nutzung von Facebook, WhatsApp, Twitter und Co. eigentlich bedeutet. In einer anschließenden Diskussionsrunde konnten die Schüler ihre eigene Meinung äußern, Fragen stellen oder auch über eigene Erfahrungen berichten.